westheim.org

unser Dorf im Netz

über Westheim

Pressehinweis Jagdgenossenschaft

Westheim

Zur Generalversammlung der Jagdgenossenschaft Westheim konnte der Vorsitzende Wilhelm Seewald neben zahlreich erschienenen Mitglieder, den Jagdpächter Aloys Thiele und den Ortsbürgermeister Franz-Josef Weiffen begrüßen. Der Vorsitzende gab einen kurzen Rückblick über das vergangene Jahr und der Kassier Franz Stratmann gab den Kassenbericht bekannt. Kassenprüfer Christian Geise bestätigte eine einwandfreie Kassenführung. Der Antrag auf Entlastung wurde einstimmig angenommen. Vor der Wahl des Vorstandes gab der Vorsitzende bekannt, dass Franz Stratmann nicht mehr für das Amt des Kassierers und Schriftführer zur Verfügung steht. Franz Stratmann bedankte sich für die gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden 16 Jahren. Er machte darauf aufmerksam, dass nach ersten Aufzeichnung aus dem Jahre 1961 bis heute nur Thiele Senior und Junior Jagdpächter in Westheim waren. Vorsitzender war von 1961 bis 1973 Gustav Rosenkranz, ihm folgte 1973 Franz Garbes. Er war bis zu seinem Tod 1990 Vorsitzender. Nach seinem Tod übernahm sein Stellvertreter Wilhelm Seewald kommissarisch das Amt bis er bei der nächsten Wahl 1992 zum Vorsitzenden gewählt wurde. Kassierer und Schriftführer waren  Willi Seewald bis 2000 und bis 5.2.2016 Franz Stratmann. Von früher 169 Auszahlungen an Jagdgenossen sind es heute noch 81 Auszahlungen.  Der Vorsitzende Wilhelm Seewald bedanke sich bei Franz Stratmann für seine gute Arbeit und überreichte ihm ein Präsent. Die Vorstandswahlen ergaben folgendes einstimmiges Ergebnis:

1.       Vorsitzender Wilhelm Seewald, 2. Vorsitzender Elmar Garbes, Kassierer und Schriftführer Franz Michels, Stellvertreter Achim von Bremen, 1. Beisitzer Reinhold Kleck, Stellvertreter Christian Geise, 2. Beisitzer Gerhard Rosenkranz und Stellvertreter Dirk Kleck. Die Kasse wird von Martin Buchheister und Christian Geise geprüft.

Einstimmig wurde beschlossen, das Jagdgeld -10 € pro ha- auszuzahlen.

Anschließend gab Jagdpächter Aloys Thiele einen Bericht über das abgelaufene Jagdjahr und gab Neuerungen im Jagdgesetz u.a. Abschusszeiten bekannt. Rotwild wurde im vergangenen Jahr nicht erlegt. Im Jahr 2014 kamen einige Stücke Rehwild auf der Landstraße zu Tode. Im vergangenen Jahr haben sich wohl die blauen Wildabweisen, die an den Begrenzungspfählen entlang der Land- und Bundesstraßen von den Jägern angebracht wurden, schon bemerkbar gemacht. Festgelegt wurde noch, dass immer am 1. Samstag im Monat Juli der „Gemütliche“ der Bauern u. Jäger beim „Diemel Schlösschen“ stattfinden soll. In diesem Jahr am 2.7. Franz-Josef Weiffen machte darauf aufmerksam, dass für das Freihalten der Überfahrten zu den Ländereien die Eigentümer selbst verantwortlich sind. An den Feldwegen wurden Quereileitungen  von der Stadt angelegt und Gräben freigemacht. Ein besonderes Problem sieht Weiffen beim Pflügen bis knapp an die Wirtschaftswege oder Gräben. Bei einem Feldstück liegt sogar der Schotter auf dem Acker. Das „Wir-Gefühl“ müssen wir gemeinsam fördern. Wenn die von den Vereinen und Organisationen angebotenen Feste nicht besucht und unterstützt  werden, werden diese nicht mehr angeboten und damit stirbt u.a. das dörfliche Leben langsam aus.  

 

       

Wer ist online

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Link1 | Link2 | Link3

Copyright © 2017 Team westheim.org. All Rights Reserved.